Ibn Muqlah (continuation)

German:
In seinem Subh al asa  II, unterscheidet al qalqasandi die schriftarten aufgrund dreier merkmale: erstens nach der breite der federkante; die grobte, prachtigste und breiteste schriftart ist die tumarschrift, die schrift, mit der die halifen ihre schreiben signieren.
Die dazu benutzte Feder ist aus Palmzweigen oder persischen Bambus-rohren geschnitten. Ihre Spitze soll drei Spalten haben, damit das Schreiben einfacher wird, und die Tinte besser flieben kann. Diese Schrift ist die Grundlage fur alle anderen kleinen schriftarten, und diese sind alle von ihr

English (google)
In his Subh al asa II, al qalqasandi distinguishes the fonts on the basis of three characteristics: first, the width of the spring edge; The roughest, the most magnificent, and the widest is the font, the font with which the halphs sign their writing.
The spring used is cut from palm branches or Persian bamboo tubes. Its top is to have three columns to make the writing easier, and the ink can get better. This writing is the basis for all other small fonts, and these are all of it